Cuors romontsch sursilvan

Unterricht

Stufen

Die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer pro Schulklasse ist in der Regel nicht grösser als 13, ausnahmsweise bis 15. Die Mindest-Teilnehmerzahl pro Stufe beträgt grundsätzlich 5.
 

Stufe 1

Seit 2010 besteht die Möglichkeit, sich für die Stufe 1 je nach Fähigkeit bzw. Interesse anzumelden. Voraussetzung dafür ist jedoch, das Stufe 1 mehr als 15 Anmeldungen hat.

Stufe 1A

Keine Vorkenntnisse des Rätoromanischen erforderlich. Lehrmittel: Cuors romontsch sursilvan (G. Menzli), Lektionen I/1 - I/5 (gemässigtes Fortschreiten).

Stufe 1B

Keine Vorkenntnisse des Rätoromanischen erforderlich. Lehrmittel: Cuors romontsch sursilvan (G. Menzli), Lektionen I/1 - I/5 (erhöhtes Fortschreiten) und - falls angebracht - zusätzliches Unterrichtsmaterial (zusätzliche Grammatik, zusätzliche Thematik).
 

Stufe 2

Lehrmittel: Cuors romontsch sursilvan (G. Menzli), Lektionen I/6 - I/10
 

Stufe 3

Lehrmittel: Cuors romontsch sursilvan (G. Menzli), Lektionen I/11 - I/15
 

Stufe 4

Lehrmittel: Cuors romontsch sursilvan (G. Menzli), Lektionen I/16 - II/2
 

Stufe 5

Lehrmittel: Cuors romontsch sursilvan (G. Menzli), Lektionen II/3 - II/7
 

Stufe 6

Lehrmittel: Cuors romontsch sursilvan (G. Menzli), Lektionen II/8 - II/12
 

Stufe 7

Lehrmittel: Cuors romontsch sursilvan (G. Menzli), Lektionen II/13 - II/16

 

Stufe 8

Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit sehr guten Kenntnissen des Rätoromanischen bieten wir die Stufe 8 an. Diese wird seit 2010 in zwei Gruppen geführt (8A, 8B).

Die Stufe 8 ist auch für Interessierte romanischer Muttersprache geeignet, die ihre Sprachkenntnisse perfektionieren möchten.

 

Stufe 8A

Im Mittelpunkt dieser Stufe steht das Gespräch. Teilnehmerinnen und Teilnehmer wenden den behandelten Lernstoff an ('Cuors romontsch sursilvan' von G. Menzli, Lektionen I/1-I/18 und II/1-II/16). Punktuell und je nach Bedarf werden grammatikalische Themen wiederholt. Des Weiteren wird auf eine korrekte Syntax geachtet und der Wortschatz erweitert.

Stufe 8A ist auch für romanischsprachige Schülerinnen und Schüler ab der sechsten Primarklasse geeignet, vor allem zur allgemeinen Wiederholung des romanischen Stoffes, sowie speziell auch zur Vorbereitung für Aufnahmeprüfungen (Handelsschule, Gymnasium). Jede Schülerin und jeder Schüler erhält - falls gewünscht - während dem Kurs einen Mentor.

 

Stufe 8B

Diese ist modulartig aufgebaut und wird von verschiedenen Gastdozenten in Form von Vorlesungen und Seminarien gestaltet. Mögliche Bereiche: Grammatik, Linguistik, Wortherkunft, Literatur, Sprachgeschichte, Soziolinguistik, Kultur, Kunst, Wirtschaft und Ökologie in der Region, Tourismus, andere Idiome und Sprachen, u.a.
 

Anmerkung

Überhaupt sind alle Stufen für Schülerinnen und Schüler ab ca. 12/13 Jahren zugänglich. Auch hier besteht die Möglichkeit auf Wunsch von einem Mentor begleitet zu werden.
 

Gemeinschaftserlebnisse

Neben dem Unterricht innerhalb der Lektionen will der Romanischkurs auch Gewicht legen auf Gemeinschaftserlebnisse wie:

• die Eröffnungsfeier (erster Sonntag)
• die Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen)
• romanisches Singen (jeden Nachmittag)
• das Begleitprogramm mit anschliessendem Imbiss (abends um 20.00)
• die Exkursion in der Region (ein Tag innerhalb der zwei Wochen)
• die Abschlussfeier (am letzten Freitag)

Solche Anlässe ermöglichen neue Interaktionen zwischen TeilnehmerInnen, LehrerInnen, DozentInnen, ReferentInnen und Gästen – Interaktionen, welche (und das ist ja das grosse Ziel aller TeilnehmerInnen) die sprachliche Kompetenz erhalten und fördern.

An dieser Stelle möchten wir darauf  aufmerksam machen, dass gerade der Gesang, den wir anbieten, –  neben dem Unterhaltungswert und dem sozialen Aspekt – einen ganz besonderen Einfluss auf die persönliche Sprachkompetenz hat (Diktion/Aussprache, Intonation, Verinnerlichung von Wörtern und Wendungen,  Frequenzbereich*, und vieles andere, was eine Sprache ausmacht).

*Mit "Frequenzbereich" meinen wir die Tatsache, dass jede Sprache vorwiegend einen bestimmten Bereich des Frequenzspektrums benutzt  (vgl. Prof. Dr. A. Tomatis, „L’oreille et le langage“). So bewegt sich z. B. das Deutsche zwischen 100 und 3’000 Hz, das Italienische zwischen 2‘000 und 4‘000 Hz, das Englische zwischen 2‘000 und 12‘000 Hz. Auch das Romanische betont einen bestimmten Bereich (wir  haben allerdings keine präzisen Angaben), und dieser wird durch das Singen in hervorragender Weise trainiert, da es das Ohr gewissermassen auf die romanischen Frequenzen konditioniert.
 

Lehrerinnen und Lehrer 2014

Das Lehrerteam setzt sich zusammen aus neun qualifizierten Fachleuten auf dem Gebiet des Sprachunterrichts. Am diesjährigen Cuors romontsch unterrichten:

                                              
Aurelia Flepp, Disentis/Chur
Studentin Primarlehrerin
Francestg Friberg, Danis
Sekundarlehrer, Phil. I
Thomas Jörg, Dardin/Freiburg
Student Sekundarlehrer

  

                                            
Ramon Hanselmann, Chur/Freiburg
Student Sekundarlehrer
Conradin Klaiss, Schluein          
Sekundarlehrer Phil. I
Irina Job, Disentis/Freiburg
Studentin Sekundarlehrerin

 

                  
Elsa Cavegn, Altstätten
Primarlehrerin
Stefan Gabriel, Brigels
Lehrer, Sänger, Psycholog
Lea Livers, Brigels
Primarlehrerin

 

  
Die Unterrichtssprache ist hauptsächlich das Surselvische, wenn nötig auch das Deutsche, das Italienische oder das Französische.
 

Unterrichtssprache

 

Zusätzliches Unterrichtsmaterial

Neues rätoromanisches Wörterbuch surselvisch-deutsch (A. Decurtins)
Wörterbuch deutsch-surselvisch (R. Vieli /A. Decurtins)
Grammatica Sursilvana (A. Spescha)
Cudisch da verbs sursilvans (I. Winzap)
Liederbuch 'Da cumpignia' (U. Defuns/ C. Jeitziner)
Wörterbuch romontsch sursilvan-franzos der FRR (G.-G. Furer)